USBEKISTAN !!!

Usbekistan, die bisher grösste Unbekannte in der Rechnung.

Man hört und liest recht viel, dass keinen Mut macht. Es gibt kaum Benzin oder Diesel, Geldautomaten oder Kartenzahlung sind nicht üblich, willkürliche Polizeikontrollen,... Na mal schauen!

 

Die Ausreise aus Kasachstan gestaltet sich für mich etwas langwieriger weil irgend etwas nicht mit meinen russischen Zollpapieren stimmen soll. Ein sehr netter Zollbeamter, der auch noch ein bisschen Deutsch spricht, telefoniert sich wund bis er endlich sagt. Ok, weiterfahren.

Was mich auch sehr amüsiert ist: am Zollgebäude der Kasachen Richtung Usbekistan steht in grossen Lettern "Good luck" 

Wissen die mehr als ich?

 

50m weiter kommen schon die Damen vom mobilen Geldwechselservice angelaufen und geben keine Ruhe. Aber ich brauche eh ein wenig Geld und weiss nicht ab wann ich wieder regulär wechseln kann. Die Damen sind beruhigt und lotsen mich mit Hilfe der usbekischen Uniformträger auf die Gegenbahn und ich Reise, an allen vorbei, sozusagen über die Ausreise ein. 

Erst mal von allen Uniformierten einen freundlicher Handschlag, ein Lächeln und "Welkom to Usbekistan" ... na so hatte ich das nicht erwartet. Und genau so geht es weiter. Der Zöllner spricht Englisch, hat Spass daran mir schon mal ein paar Insidertips des Landes zu geben und ich bin in Usbekistan.

 

Die unvermeidliche Versicherung dauert ca 10 Minuten und ich kann weiter.

 

 

An diesem Abend habe ich dann die Campingsaison eingeläutet. Denn die Strecke bis Nukus, der nächsten grösseren Stadt ist zu weit für heute und ich habe endlich Lust das Zelt aufzubauen.

In einem Bauaushub stelle ich das Zeit auf. Raus aus dem Wind und raus aus der direkten Sicht der vorbeifahrenden LKWs.

 

Apropos LKWs. Man beschwört immer den Zusammenhalt der Trucker bei uns. Nun ja, über CB Funk kenne ich aus Deutschland auch ganz andere Töne. Wenn ich hier anhalte um Pause zu machen werden sie langsamer, Kontrollblick, Hupe, Winken, alles ok!

Das hier ist Wüstenland. Wenn man nicht gegenseitig auf einander achtet kann es ganz schnell sehr unangenehm werden. 

Ich fühle mich sehr wohl und sicher.... aber wieder diese Monotonie. Wieder ein paar hundert Kilometer ohne Abwechslung fürs Auge.

 

In Nukus wird Pause gemacht um Wasser einzukaufen und Benzin zu organisieren. Und jetzt merke ich erst wie die Preise hier sind.

6 Liter Wasser in Flaschen 1€ ! Ein Kaffee mit 2 lecker gefüllten Fladen und einer scharfen Sauce 0.90€ ! OK, das ist hier ein anderes Gefüge.

 

Die Versorgung mit Benzin hier ist zwar ungewohnt aber recht einfach. 90% der Autos fahren auf Gas. Benzin gibt es an den Tankstellen gar nicht. Also fährt man an eine Werkstatt, Reifenservice, irgendwie so etwas und fragt herum. Irgendeiner weiss was und man bekommt den Sprit in 5l Wasserflaschen gebracht. Qualität und Oktanzahl? ... nächste Frage.

Mein AT läuft damit aber ohne Murren und ohne Leistungsverlust gut weiter. War also gar nicht so schlecht, das Zeug.

 

Wenn man Geld wechselt sollte man auch nicht zu viel Wechseln, denn das Leben ist günstig und die Geldbündel ordentlich.

 

 

 

Auch die besagten Polizei Checkpoints gibt es. Die Strassenschilder regeln den Verkehr runter bis zu einem Stop Schild. Anhalten, freundlich Grüssen, Handschlag, weiter!

Bisher nicht mal ansatzweise der Versuch meine Reisekasse zu verkleinern. So soll es bleiben.

 

Seit Nukus bewege ich mich im Tal des Amudarja, einer der 2 Flüsse die früher den Aralsee speisten. Die Landschaft wird grüner, es gibt Landwirtschaft, Bäume. Ich merke, dass das sehr gut tut. Eigentlich idiotisch, aber man fühlt sich "sicherer".

 

 

Mein Ziel für diesen Tag ist Xiva, der alte Sklaven Umschlagplatz an der Seidenstrasse ...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Stefan (Donnerstag, 08 Juni 2017 12:12)

    Wünsch Dir viel Spaß in Usbekistan, war auf meiner letzjährigen Tour zwar das speziellste Land, aber alles in allem auch eines der kulturreichsten

    Im Ferganatal solltest Du nicht wild campen, dass kann wegen fehlendem Hotelzettel recht stressig werden.

  • #2

    Cristina (Sonntag, 11 Juni 2017 15:32)

    Drum bun mai departe, citesc si ma informez gratis de la tine...nu cred sa ajung in Uzbekistan...de cat pe lumea ailalta! Faci poze f. sugestive, imi plac.

  • #3

    Sunny KA (Montag, 12 Juni 2017 20:46)

    Du Lieber, das klingt alles richtig gut! Das erste Camping-Foto ist Dir besonders gut gelungen. Wie cool, dass das so klappt alles! Take care und bis bald!

  • #4

    Detlef P (Freitag, 16 Juni 2017 16:43)

    Super spannend, verfolge Deine Reise. Ein großes Abenteuer beneide Dich. Sehr schöne Fotos übrigens. Bei uns mmm'er alles wie immer. Du verpaßt nichts im Gegenteil. pass auf Dich auf und komm gesund wieder.

    Gruß
    Detlef